15
November
2016

8-tägige Studienreise Danzig, Ermland und Masuren

Danzig, Ermland und Masuren
Eine Reise in die deutsche Vergangenheit 21. Mai 2017 bis 28. Mai 2017

1. Tag Anreise Stettin
Fahrt nach Stettin. Empfang durch den deutschsprachigen Reiseleiter, der uns während unserer Rundreise begleiten wird. Stadtführung, Abendessen und Übernachtung.           

2. Tag Stettin –Danzig
Nach dem Frühstück Weiterfahrt über Stolp nach Danzig, deren Altstadt am Ende  des Zweiten Weltkriegs zu 90% zerstört war. Der originalgetreue Wiederaufbau der Stadt erfolgte innerhalb von zwei Jahren und gilt als Pionierleistung in der Geschichte der Denkmalpflege. Bei einer Stadtführung sehen wir die prächtigsten Gebäude der Altstadt.  Abendessen und Übernachtung.
             
3. Tag Danzig – Marienburg – Masuren
Auch dieser Tag präsentiert sich wieder mit vielen Highlights. Die  Marienburg gilt als das größte Bauwerk der Backsteingotik in Europa. Die Burganlage war von 1309 bis 1457 Sitz der Hochmeister des Deutschen - Ordens. Mitte des 19. Jahrhunderts wurde der Oberländische Kanal gebaut. Zwischen  Anfang (Osterode) und Ende (Elbing) des 82 Km langen Kanals musste ein Höhenunterschied von 100 Metern überwunden werden.  Hier kam es zu der genialen Idee, die Schiffe über Land fahren zu lassen.  Ein sehenswertes Erlebnis. Weiterfahrt nach Nikolaiken. Hier übernachten wir die nächsten vier Nächte. Abendessen und Übernachtung.

4. Tag Masurenrundfahrt
Besuch der Wallfahrtskirche „Heilige Linde“, die wir besichtigen und   mit einem Orgelkonzert überrascht werden. Weiter geht es ins Ermland, nach  Rössel – eine typisch ostpreußische Kleinstadt – die den Krieg unbeschadet überstanden hat. Stadtrundgang und Besichtigung der Burg/Schloss der ermländischen Bischöfe. Vom Turm der Stadtkirche hat man einen wunderbaren Ausblick auf die Ostpreußische Landschaft.  Lötzen mit seiner Ev. Kirche, in der während der Saison Gottesdienste in Deutscher Sprache stattfinden.  Dem Wassersportzentrum, Schloss und Drehbrücke und der Festung Boyen. Den Abschluss des Tages bildet der Besuch des “Ostpreußischen Bauernhausmuseums“. Hier wird uns Christel Dickti mit Kaffee  und   Kuchen bewirten Christel Dickti war u.a. in der Sendung „Landpartie“ von Heike Götz zu sehen. Auch Wolf von Lojewski hat ihr einen Teil seines Films gewidmet.
     
5. Tag Johannisburger Heide
Über Eckertsdorf (Wojnowo), wo wir das Philiponen-Kloster mit seinen beeindruckenden Ikonen besichtigen, geht die Fahrt nach Kruttinen. Dort unternehmen wir eine Stakenbootsfahrt auf der Kruttina, der Königin der masurischen Flüsse. Wir besuchen in Galkowo die Ausstellung die Marion Gräfin Döhnhoff gewidmet ist. Gräfin Döhnhoff – Mitherausgeberin der „Zeit“,  hat sich sehr um die Aussöhnung mit Polen verdient gemacht. Nach ihr ist in Sensburg (Mragowo) eine Schule benannt. Bis zu ihrem Tode hat sie immer regen Anteil am Leben der Schülerinnen und Schüler genommen   
            
6. Tag 
Der heutige Tag steht uns ganz zur freien Verfügung in Nikolaiken. Gelegenheit für eine Fahrt mit dem Schiff  auf den Seen. Unser Reiseleiter  wird uns Vorschläge machen.
             
7. Tag Thorn Posen
Nach dem Frühstück verlassen wir Masuren und fahren zunächst nach Thorn,  der Geburtsstadt Nikolaus Kopernikus. Am „Schiefen Turm“ beginnt unsere Stadtbesichtigung, mit Rathaus, Palais Damski, Kopernikus Denkmal, Dom St. Johannes. Sicherlich haben wir Gelegenheit die lokale Lebkuchenspezialität „Thorner Kathrinchen“ zu kosten. Weiterfahrt in die Messestadt Posen. Auch hier erleben wir eine kurze  Stadtrundfahrt.
 
8. Tag
Mit vielen neuen Eindrücken treten wir nach dem Frühstück die Heimreise an. Rückkehr am Abend.
      
Änderungen vorbehalten.  
      
Auskunft: Edgar Tönges  - 02324/71978