Drucken

Informationen über Sprockhövel

Die Stadt Sprockhövel entstand 1970 im Rahmen der kommunalen Neuordnung und gehört dem Ennepe-Ruhr-Kreis in Nordrhein-Westfalen an. Zwischen den Ballungsräumen an Ruhr und Wupper gelegen, bietet Sprockhövel nicht nur einen  Standort  mit  schnellen Verkehrsverbindungen,  sondern  ist  mit  seiner reizvollen Hügellandschaft auch ein beliebtes Ausflugsziel für zahlreiche Naherholungsuchende.

Schon  der  Blick  auf  den  Stadtplan  lässt  erkennen,  dass  Sprockhövel  keine  gewachsene  Stadt  ist.  Das  Stadtbild  ist  geprägt  von  zahlreichen  Streusiedlungen,  die  der  ca.  48  qkm  großen  Stadt  mit  ihren  über  26.000  Einwohnern  einen  eher  ländlichen  Charakter  verleiht.  So  bestehen  77  % des Stadtgebietes aus Wald und landwirtschaftlich genutzter Fläche. Niedersprockhövel und Haßlinghausen mit jeweils ca. 9000 Einwohnern bilden die Zentren der bipolaren Stadt.

Kennzeichnend  für  Sprockhövel  ist  die  günstige Verkehrsinfrastruktur:  Die Autobahnanschlüsse zur A 1 (Köln–Bremen), zur A 43 (Wuppertal–Münster) und  zur A  46  (Wuppertal–Düsseldorf)  gewähren  optimale Verbindungen  in alle Richtungen. Expandierende Gewerbegebiete in Autobahnnähe beweisen Sprockhövels Attraktivität als Wirtschaftsstandort.

Die ICE-Anschlussstellen Wuppertal und Bochum sind jeweils weniger als 20 km entfernt und mit Schnellbussen rasch zu erreichen. Die hohe Wohnqualität in Sprockhövel hat in den letzten Jahren auch zu einer starken Zunahme der Neubautätigkeit im Wohnungsbau geführt.

Historisch ist Sprockhövel, das um das Jahr 1000 erstmals urkundlich erwähnt wird, dem westfälisch-märkischen Raum zugeordnet. Über Jahrhunderte bildete das Sprockhöveler Gebiet die Grenze zum Herzogtum Berg, dem Bergischen Land, dessen kulturelle Einflüsse noch heute in der historischen Bausubstanz sichtbar  sind. Auch  geologisch  kommt  dem  Sprockhöveler  Raum  Grenzcharakter  zu:  Hier  befindet  sich  die  Südgrenze  des  flözführenden  Karbons.  Die Steinkohlenflöze des Ruhrreviers treten hier an die Oberfläche und waren daher besonders leicht aufzufinden und abzubauen. Die Gewinnung von Steinkohle in Sprockhövel lässt sich bereits für das ausgehende Mittelalter belegen. Im 19. Jahrhundert lieferten Sprockhöveler Betriebe mit der Gewinnung und Verhüttung von Kohleneisenstein einen bedeutenden Beitrag zur „Start-up-Phase“ der Industrialisierung des Ruhrgebiets. Die letzte Sprockhöveler Zeche „Alte Haase“ schloss 1969 die Pforten. Das markante Schachtgebäude von 1897 nach Art eines Malakowturms zeugt heute noch von diesem einst bedeutendsten Wirtschaftszweig. Fünf bergbauhistorische Wanderwege in Sprockhövel führen Interessierte auf „Die Spur der Kohle“, die im Stadtgebiet noch an zahlreichen Stellen zu entdecken ist.

Weitere historische Säulen der Sprockhöveler Wirtschaft bilden die Sandsteingewinnung, die Kleineisenfabrikation, die Bandwirkerei und das Transportwesen. Gerade dieses begünstigte das Entstehen zahlreicher Gasthöfe, die sich seit dem  ausgehenden  19.  Jahrhundert  auf  den  zunehmenden Ausflugsverkehr aus den umliegenden Industriestädten einstellten. Heute ist das vielfältige und hochwertige gastronomische Angebot Sprockhövels weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt und beliebt.

(Quelle: Stadt Sprockhövel)

Ein paar Eckdaten zur Stadt Sprockhövel

  • um ca. 1000 n.Chr.

    Um das Jahr 1000 wurde der Name Sprockhövel erstmals in einem Traditionenverzeichnis der Benediktinerabtei Werden an der Ruhr erwähnt: Die Siedlung „Spurkinhuvelo“ hatte dem Kloster eine Abgabe in Getreide zu entrichten. Weitere mittelalterliche Grundherrschaften in Sprockhövel waren unter anderem das Damenstift Essen, das Zisterzienserinnenkloster Gevelsberg, die Herren von Volmarstein, der Erzbischof von Köln und der Graf von der Mark. (Quelle: Stadt Sprockhoevel.de)

  • 1147

    Die kirchliche Betreuung der rasch anwachsenden Bevölkerung zwischen den älteren Kirchen Hattingen und Schwelm machte die Errichtung eines eigenen Kirchspiels in Sprockhövel erforderlich. Im Jahr 1147 wurde erstmals eine Kirche in Sprockhövel erwähnt. Das Kloster Deutz besaß das Recht, den Pfarrer einzusetzen und beanspruchte Abgaben aus diesem Kirchspiel. Um die Kirche herum entwickelte sich bald eine dörfliche Siedlung als Zentrum einer weitläufigen Landgemeinde. (Quelle: Stadt Sprockhövel)

  • 1830 - 1846

    Beginn der Erbauung der heutigen Hauptstrasse mit Fertigstellung 1846 als Teil der „Herzkamp-Crengeldanzer-Chaussee“ (Quelle:)

  • 1884

    Der Anschluß Sprockhövels (Wichlinghausen - Hattingen) an das überregionale Bahnnetz 1884 war von großer wirtschaftlicher Bedeutung. Vor allem das Bergwerk "Alte Haase" profitierte von der Bahnstrecke. 1979 wurde der Personenverkehr, 1984 - 100 Jahre nach der Eröffnung - auch der Güterverkehr eingestellt.(Quelle:)

  • 1898

    Stromproduktion durch die Kohle der Zeche Alte Haase(Quelle:)

  • 1909

    Am 19. Mai 1909 wurde der letzte Teil der Straßenbahn in Haßlinghausen zwischen den Gemeinden Voerde (7800 Einwohner), Milspe (Mühlinghausen) (6370 Einwohner), Gevelsberg (18.900 Einwohner) und Haßlinghausen (4280 Einwohner) eröffnet. (Quelle: Wikipedia)

  • 1937

    Auflösung des Amtes Sprockhövel und Eingliederung in das Amt Blankenstein (Quelle:)

  • 1969

    Schließung der Zeche Alte Haase (Quelle:)

  • 1970

    Ernennung zur Stadt Sprockhövel (Quelle:)

Nachrichten aus Sprockhövel